Ihr Ansprechpartner
 Peter Weissner
Peter Weissner
Einrichtungsleiter
AGAPLESION HAUS SAMARIA HOSPIZ
Paul-Zipp-Straße 181
35398 Gießen
(0641) 96 06 - 3940
(0641) 96 06 - 3941

Zusatzangebote

Das AGAPLESION HAUS SAMARIA HOSPIZ möchte den Besuch so angenehm wie möglich gestalten. 

Hierfür können unsere Gäste Zusatzangebote in Anspruch nehmen. Dazu zählen:

  • Ergotherapie
  • Klangschalentherapie
  • Physiotherapie
  • Musiktherapie
  • Therapie Hund "Ole"

Nichts muss gemacht werden - der Gast bestimmt selbst, welche Reize als angenehm empfunden werden - Genießen und Erleben.

Alle Zusatzangebote können nach Wunsch über unser Pflegepersonal in Anspruch genommen werden.

Ergotherapie

Das Snoezele ist eine Methode der Ruhe / Entspannung und findet immer mehr Bedeutung in der Hospizarbeit. Über Licht- und Klangelemente, sowie Aromen, werden Sinnesempfindungen ausgelöst. Es dient der Verbesserung der sensitiven Wahrnehmung und zugleich der körperlichen und seelischen Entspannung.

In individuell abgestimmter und regulierbarer Dosierung, wirken Farblicht, Klänge und wohlriechende Aromen entspannend, mindern Ängste und geben Geborgenheit. Snoezelen ist auf der Grundlage emotionaler Geborgenheit aufgebaut und gibt uns die Möglichkeit den Gast mit und ohne Worte zu erreichen. Über eine ärztliche Verordnung werden unsere Gäste von unserer Ergotherapeutin Sigrid Hüttl (siehe Foto links) behandelt. Wenn Sie nicht von der Zuzahlung befreit sind, werden über die Ergotherapie-Praxis Lisa Böhm, die gewohnten Zuzahlungen in Rechnung gestellt.

Klangschalentherapie

Die Klangschalen werden gezielt auf dem bekleideten Körper positioniert oder neben den Körper gestellt bzw. über den Körper gehalten und behutsam angeklungen. Die Schwingungen (in spürbarer Vibration) und Töne der Klangschale werden über den Körper und das Gehör aufgenommen, gehen mit dem Körper auf Zellebene in Resonanz, Körper und Seele werden gleichermaßen berührt.

Alleine das Auflegen und anklingen einer Klangschale auf der Handinnenfläche hat eine ähnliche Wirkung wie eine Handreflexzonenmassage. Blockaden kommen in Bewegung und die Zellen können so wieder in ihre Grundschwingung kommen.

Der Lymphfluss wird angeregt, verspannte Muskeln besser durchblutet und mit mehr Sauerstoff versorgt. Stress wird reduziert. Regelmäßige Klangmassage führt zu mehr Wohlbefinden / Entspannung und gibt Geborgenheit.

Betreut werden unsere Gäste von Sigrid Hüttl (siehe Foto links Ergotherapie) von der Praxis für Körper- und Ergotherapie Lisa Böhm.

Anwendungsbereiche: 

  • bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen
  • bei Sensibilitätsstörungen
  • bei psychischer Belastung
  • zum Blockaden lösen
  • bei Trauerarbeit
  • bei der Sterbebegleitung

Werden ätherische Öle mitverwendet, wird die Wirkung intensiviert.

Physiotherapie

In der palliativen Versorgung können wir unseren Gästen auch Physiotherapie anbieten. Ziel ist es, noch vorhandene Mobilität zu erhalten oder zu verbessern. Die Intensität der Therapie erfolgt immer im Einvernehmen mit unserem Gast.

Diese kann in der letzten Lebensphase zur Begleitung und Linderung gesundheitlicher, bisweilen auch sozialer Störungen beitragen.

Die Physiotherapeuten der Praxis Villa Aktiv (Foto links Frau Anna Wolff) agieren unter dem Aspekt der Palliativen Versorgung und wissen die Bedürfnisse der Gäste wahrzunehmen und zu respektieren.

Musiktherapie

Über unsere Heilpraktikerin für Psychotherapie, Simone Viviane Plechinger, können wir Ihnen vom AGAPLESION HAUS SAMARIA HOSPIZ eine professionelle, verlässliche psychotherapeutische Begleitung anbieten, sofern Sie dies wünschen.

Dies beinhaltet auch den Einsatz von musiktherapeutischen Methoden als eine Möglichkeit der nonverbalen Kommunikation. Simone Plechinger hat ihr tiefenpsychologisches Studium der Musiktherapie mit dem Diplom abgeschlossen. Professionelle Musiktherapie ist eine Therapieform, die sich die Wirkungsweisen von Musik auf Körper und Seele zunutze macht. In ihr verbinden sich moderne Erkenntnisse aus Medizin und Psychotherapie. So kann der gezielte und individuelle Einsatz von Musik bspw. den Blutdruck senken, Atmung und Herzfrequenz beeinflussen, bei Luftnotattacken und Dyspnoe für eine vertiefende Atmung sorgen und entspannend bei Angst, Schmerz und Stress wirken.

Der gezielte Einsatz von musiktherapeutischen Methoden kann einen Beitrag zur Steigerung von Konzentration und Koordination leisten, unterstützt die Neustrukturierung neuronaler Verknüpfungen und bietet Sicherheit und Geborgenheit durch vertraute akustische Erfahrungen in belastenden Situationen. Musiktherapie setzt keine musikalischen Vorkenntnisse voraus und wird je nach Wunsch und Bedürfnis des Gastes angeboten. Nähere Informationen zu professioneller Musiktherapie in Palliative Care sowie Fallgeschichten finden Sie auf der Internetseite von Simone Plechinger. www.simoneplechinger.de

Therapie Hund "Ole"

Therapiehund Ole – ein wichtiger Begleiter in unserem Haus Samaria Hospiz in Gießen

Er ist der kleinste und auch flauschigste ehrenamtliche Mitarbeiter bei uns „Therapiebegleithund Ole“. Mit seinem Frauchen, der 47-jährigen Diplom-Pädagogin Uta Spamer kommt der kleine Mischling seit 2016 jeden Samstag in das Hospiz – und immer ist die Vorfreude bei den Gästen und deren Zugehörigen groß. Ole kam 2012 als spanischer Straßenhund über den Tierschutz nach Deutschland. Uta Spamer sagt über ihren Begleiter: „Ole ist ein kleines Wunder.  Er liebt alle Menschen, alle Tiere und lässt die Dankbarkeit für seine Rettung jeden um sich herum sofort spüren.“

Uta Spamer arbeitet hauptamtlich seit über 20 Jahren mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und deren Familien und absolvierte 2013 gemeinsam mit Ole eine berufsbegleitende Zusatz-Ausbildung zum Therapiebegleithund-Team (TBHA).

Ole besucht „seine“ Gäste ganz individuell sowohl in ihren Zimmern als auch im Gemeinschaftsraum. Teilweise bereiten die Gäste und deren Zugehörige sogar kleine Tüten mit Leckerlis vor. Bei schönem Wetter sitzen sie mit dem Vierbeiner auf dem Schoß im Garten und genießen gemeinsam die Sonne. Ole sitzt im Gemeinschaftsraum neben den Gästen auf dem Stuhl, fährt im Rollstuhl mit ihnen spazieren oder kuschelt mit ihnen im Bett. Und manchmal gibt es zur Belohnung dann sogar Butterkekse!